Mumbai, INDIA
Don Marathon Voyage

Würden Sie eine Reise nach Indien als riskant betrachten oder nicht? Ich nehme Sie einfach mit auf eine Reise ins Herz von Bombay. Da ich es liebe, aufregende entfernte Orte zu erkunden, habe ich mich 2014 gefragt, warum ich nicht einen Marathon laufen soll, wo die ganzen Bollywood-Filme zum Leben erweckt werden. Also habe ich kurz recherchiert und bin schnell zu dem Schluss gekommen, ja, ich werde es tun. Ich habe 18 Monate lang geplant, ein Visum beantragt, um mich endlich auf die Reise zu machen. Zuvor habe ich bereits von meinen Familienmitgliedern erfahren, dass es für eine Frau ziemlich gefährlich ist, dorthin zu reisen, und sie müsste im Hotel bleiben oder einen Leibwächter haben, während ich die 42 km laufen würde, also habe ich beschlossen, alleine zu reisen. Das war eine mutige Entscheidung, wie sich später herausstellte.


Als ich im Januar 2016 am luxuriösen Flughafen von Mumbai ankam, wurde ich bereits von einem Taxifahrer abgezockt, den ich mit dem Fünffachen des Preises bezahlen musste, den ich normalerweise zahlen müsste, um ins Zentrum von Bombay zu gelangen. Es war ein Fehler, ein billiges Hotel mit niedrigen Sicherheitsstandards direkt hinter dem Chatrapati Shivagi Terminus zu buchen. Die Atmosphäre war jedoch sehr speziell und voller Leben, und alle waren fleißig und strebten sichtbar und eifrig ums übrleben. Die Armut war natürlich nicht zu übersehen, aber es hat mich überhaupt nicht gestört, da ich das vor den wohlhabenden, ignoranten Yuppies, wie zum Beispiel in Düsseldorf oder New York, bevorzuge. Meine wichtigsten Ansprechpartner waren unter anderem Milind Soman, Vivek Soni, Sonia Kulkarni und Venkatraman Pichumani, der mich zum India Running Summit einlud, wo ich besondere Gäste wie zum Beispiel Scott Jurek getroffen habe.


Das Wunderbare an Indien ist, dass die Leute wirklich leidenschaftlich sind, mit dem was sie tun, und dass sie jeden erfolgreichen Läufer respektieren, da sie in meinem Fall bereits eine winzige Don Marathon-Fan-Community aufgebaut hatten, die sich auf meinen Besuch freute und mich sogar um Autogramme oder signierte T-shirts baten. Die Straßen von Mumbai sind wirklich aufregendund voller leben und wartenbloß darauf, dass Sie das Abenteuer Ihres Lebens erleben werden. Die Freude in ihren Augen ist jedoch harte Arbeit für sie, da sie mindestens 12 Stunden am Tag ohne freien Tag arbeiten, außer in Notfällen. Mit anderen Worten, die meisten von ihnen waren noch nie im Ausland, aber Sie würden es nicht glauben, dass die tatsächlich glücklicher sind als Sie. Harte Arbeit, Demut und Dankbarkeit sind der Schlüssel, um kein gieriger Mensch zu werden. Dann gab es einen weiteren schmeichelhaften Vorfall, als Sonia Kulkarni irgendwie ein Interview mit Procam International für mich im World Trade Center organisierte, wo die Marathon Expo stattfand. Das heißt, sie hat es hingekriegt, mich so zu vermitteln, dass ich wie eine Berühmtheit behandelt wurde.

Gute Laune liegt in der Luft und ist ansteckend. Wie ich von meinem großartigen Freund Vivek erfahren habe, der mich herumgeführt hat, gibt es natürlich bestimmte Stadtteile, in welche Sie nicht alleine gehen sollten, und es gibt Leute, die versuchen,

Sie abzuzocken, also müssen Sie wachsam sein und höllisch auf sich aufpassen. Wie in meinem Fall zum Beispiel, als ich von Sonia zu meinem Hotel gefahren wurde, und auf dem weg ins Hotel konnte ich plötzlich einen Mann in meinem Rücken spüren, der mir direkt in die Lobby folgte und er wollte einfach nicht weggehen, und bettelte ständig um etwas auf Hindi, und er schien ganz sicher in einem Drogenrausch zu sein. Also musste ich den Rezeptionisten wirklich bitten, dem Mann zu sagen, er solle gehen. Dann war da noch das Blut auf der Straße, das sich über einige hundert Meter verteilte und mit allerhöchster Sicherheit menschliches Blut war. Auf der anderen Seite gab es da den Akash Mall, der mir sagte: "Wenn du in Schwierigkeiten steckst, klopfe einfach an meiner Tür", da er zufällig ebenfalls im Sea Lord Hotel wohnte.














Jedes Gespräch, das ich in oder außerhalb dieses Hotels führte, war wirklich freudig und unvergesslich. Ich konnte wirklich tiefen Respekt empfinden, wenn sie mit mir sprachen, anders als in allen anderen Ländern, in denen ich gewesen bin, wo ich wirklich eine falsche Höflichkeit hinter ihren Gesichtsmasken riechen konnte. Dann gab es die wunderschöne Zeit, die ich mit meinem lieben Freund Vivek Soni verbracht habe, der mich sogar in das winzige Büro seiner Firma brachte, wo wir unser Mittagessen genossen. Danach zeigte er mir die Umgebung, in die er mir riet, nicht alleine hinzugehen.


In der letzten Nacht vor dem Rennen passierte etwas total Verrücktes, als plötzlich nach Mitternacht jemand an meine Tür im Hotel klopfte und ich mir sofort sicher war, dass dies eine Gefahr ist, kein Scherz und nicht bloß ein Besucher. Innerhalb von Zehntelsekunden wusste ich, dass es ernst ist und dass mein Leben möglicherweise in höchster Gefahr lag, also antwortete ich laut: "Wer ist das?". Ich wollte einfach keine Angst zeigen, aber ich empfand eigentlich keine Angst, denn ich war voller Adrenalin und stand unter einem alarmierendem Schock, aber nicht der Art von Schock, der dich erstarren lässt, es war eher ein Aufruf zum Handeln. Zum Glück gab es da eine eiserne Schaukel und ich hatte sofort den Geistesblitz, dieses Ding zu zerlegen, um so schnell wie möglich eine Waffe parat zu haben, damit ich mich verteidigen kann, falls jemand versuchen würde, mein Zimmer zu stürmen und mich auszurauben, oder was auch immer sie vorhätten. Ehrlich gesagt war dies das erste Mal in meinem Leben, dass ich das Gefühl hatte, dass mein Leben jeden Moment vorbei sein könnte und ich musste bereit sein, mich dafür einzusetzen und zu kämpfen, egal was passiert. Es gab jedoch noch einen ähnlichen Moment wie diesen, als im Jahre 1989 zu Weihnachten 9 Jahre alt war, während der rumänischen Revolution, als es zu Schießereien zwischen Armee und Polizei kam, aber ich war zu jung, um wirklich zu verstehen, worum es sich damals bei meiner Angst handelte. Ich wusste nur, dass wir alle in großen Schwierigkeiten waren, aber hier in Mumbai wusste ich: "Oh Mann, mein Leben war süß, aber jetzt genieße deine letzten Atemzüge." Es ist ernst gemeint, dass ich genau das dachte, als ich dort den Rest der Nacht wach wartete und keine Minute schlief, obwohl ich an der Rezeption angerufen hatte, um mir jemanden schicken zu lassen, um zu sehen, was vor meiner Tür los ist. Nachdem ich sie etwas später noch einmal anrief, behaupteten sie, es sei niemand da und am Ende haben sie vermutlich nur versucht, mich dazu zu verleiten, meine Tür aufzuschließen, damit sie hineinkommen können, aber Gott sei Dank ist nichts passiert, bis mein Wecker um 4 Uhr morgens losging, pünktlich zum Start des frühen Marathons um 5:30 Uhr. Das heißt, ich hatte keine Minute geschlafen, weil ich meine Tür weiter beobachten musste, nur für den Fall, dass sie versucht hätten einzudringen.


Am Morgen erzählte ich Akash meine Geschichte und er fragte, warum ich nicht zu seiner Tür gekommen sei, aber ich wagte es nicht, die Tür zu öffnen und mein Zimmer zu verlassen, was mein Leben gerettet haben könnte, und ich hatte kein Internet im Zimmer, um ihn über Facebook zu kontaktieren. Ich griff nichtsdestotrotz nach meiner Kamera, ging in den Startbereich und genoss ein fabelhaftes Rennen, welches sehr hart war, weil es ziemlich heiß war. Außerdem hatte ich erst 2 Monate zuvor mit dem Laufen begonnen, da ich mich einer Hernia inguinalis bilateralis-Operation unterziehen musste die schon seit einer sehr langen Zeit fällig war. Trotz all dieser Widrigkeiten schaffte ich es, eine 2:54:11 Stunde zu laufen und belegte in meiner Kategorie M35 den 2. Platz. Damit war es der Marathon mit dem höchsten Preisgeld, das ich je verdient habe. 30000 indische Rupien, das waren damals rund 404 €. Dies ist sicherlich ironisch, da es sicherlich viele andere Länder auf der Welt gibt, die locker ein höheres Preisgeld für die Altersgruppen zahlen könnten, wenn sie nur wollten, aber zu wissen, dass der Mumbai Marathon weltweit das höchste Preisgeld pro Altersklasse auszahlt ist etwas ganz Besonderes, da nicht einmal New York oder Dubai mithalten können, da sie wiederum die Altersklassen mit 0 $ belohnen, was mehr als beschämend ist. Im Zielbereich konnte ich mich der Anwesenheit einiger berühmter Bollywood-Schauspieler wie Katrina Kaif, Rahul Bose, Tara Sharma, John Abraham und der Schmuckdesignerin Farah Khan erfreuen.


Im Nachhinein kann ich nur sagen: whuaaaa; Junge, du musst Indien besuchen, egal was passiert. Ich verstehe, dass die Bedrohung in einem Land wie diesem allgegenwärtig ist, weil diese Menschen einfach irgendwie überleben müssen. Zum Glück hatte ich im Voraus einige Kontakte über die sozialen Medien geknüpft, um ein gewisses Maß an Sicherheit für mich zu haben.

Wenn Sie mich also fragen würden, ob ich Indien besuchen soll oder nicht, würde ich definitiv mit Ja antworten, aber Sie sollten zumindest einige Kontakte haben, die Sie zumindest dahin begleiten, wo Sie hinwollen, und Sie vom Flughafen abholen, damit Sie in Sicherheit sind .

Die Sicherheitsmaßnahmen in Indien haben sich durch die Vorschriften von Narendra Modi drastisch verbessert, da ich nicht einmal am Flughafen bleiben und 7 Stunden auf mein Flugzeug warten durfte. Deshalb fuhren sie mich zu einem nahe gelegenen Hotel, wo ich eine Nacht bezahlen musste, einfach zu meiner eigenen Sicherheit, was natürlich lächerlich ist, da der Flughafen selbst sicher genug war, aber sie tun wirklich ihr Bestes, um ihren Touristen keinen Schaden zuzufügen, da diese für die indische Wirtschaft sehr wertvoll sind. Abgesehen davon haben sie auch ein großes Herz. Ergattern Sie sich dort einen Freund, denn das allein wird Ihr Leben im langweiligen Westen bereichern und Ihnen helfen, Freude zu haben, indem Sie daran erinnert werden, wie einfach das Leben sein kann und wie wenig Sie eigentlich brauchen um glücklich sein.

Don Marathon Voyage

© 2020 All rights reserved